Aktiv durch den Winter (1) - Grundpflege des e-Bikes

1

Passend zur Jahreszeit starte ich an dieser Stelle eine neue Artikelserie. Viele von uns e-Mountainbikern sind auch während der kalten Jahreszeit aktiv auf dem e-Bike unterwegs. Der Winter bringt hier bekanntermaßen allerlei Eigenschaften mit sich: Kälte, Nässe, Schlamm und schlechtes Licht sind gängige Faktoren gegen die es sich zu wehren gilt. In diesem Artikel werde ich auf die Grundpflege eines Pedelec Mountainbikes eingehen.

 

Ich betrachte das e-Mountainbike als ein komplexes, mechanisches und elektrisches Instrument mit welchem sich beinahe jede Art von Gelände mit Spaß und in sportlicher Form befahren lässt. Dass es hier je nach äußeren Bedingungen primär zu mechanischen Abnutzungserscheinungen kommt, dürfte jedem von euch bekannt sein.

Vor allem in der aktuellen Jahreszeit sind die Trails und Wege im Wald zumeist nass und entsprechend schlammig. Dieses Gemisch aus Wasser und Erde setzt sich beim Biken in jede Ritze des e-Mountainbikes und bedeckt darüber hinaus in dicken Schichten die exponierten Rahmenflächen oder je nach e-Bike-Modell den Akku.

Mein Mittel der Wahl zur Reinigung des e-Bikes

Mein Zaubermittel um gegen all diese Widrigkeiten gerüstet zu sein lautet Brunox Trubo Spray. Der angenehme Duft dieses Sprays erinnert mich immer ein wenig an meine Zeit als ich noch als Industriemechaniker tätig war, der morgendliche Gang in die Werkhalle seiner Zeit war immer von einem speziellen Geruch aus Schmiermittel und Metall geprägt. Ist das Bike damit behandelt gibt es diesen Duft noch eine ganze Weile weiter ab - ein kosmetischer Nebeneffekt.

 

Neben dem besonderen Duft des Brunox Turbo Sprays hat dieses Schmiermittel natürlich auch einen rein praktischen Nutzen. Die Anwendungsbeschreibung des Herstellers sieht unter anderem folgende  Einsatzbereiche vor:

  • Wartung
  • Reinigung
  • Reparatur
  • Lagerung

So wird das e-Mountainbike richtig gereinigt

2

Nach einer einfachen Reinigung mit Wasser, Muc-Off Bike Cleaner und einem Schwamm reibe ich das Bike mit einem sauberen, trockenen Lappen soweit ab, dass alle ersichtlichen Stellen frei von Wasser sind. Dann lasse ich das Bike über mehrere Stunden in einem auf Zimmertemperatur beheizten Raum stehen um weiter trocknen zu können.

3

Am folgenden Tag beginnt die Einbalsamierung mit dem Brunox Turbo Spray. Hierzu nehme ich wieder einen sauberen Lappen, der mit dem Schmiermittel benetzt wird. Zunächst sind die großen Flächen am Rahmen und sowie an der Motorverkleidung des Pedelecs dran. Hier wird über den Lappen soviel von dem Schutzmittel aufgetragen, dass ein geschlossener glänzender Film auf der Oberfläche zurück bleibt.

4

Leichte Schmutzrückstände aus der ersten Waschung lassen sich damit ebenfalls wunderbar behandeln. Das eBike erstrahlt bereits nach kurzer Zeit in einer glänzenden, neuwertigen Optik. 

Dann geht es an die Laufräder - hier werden alle Speichenzwischenräume sowie die Nabe und die Speichen selbst, mit dem öligen Lappen gereinigt bzw. benetzt.  

Aber Achtung, die Bremsscheiben sowie Beläge dürfen nicht mit dem Schmiermittel in Berührung kommen, da sonst die Bremsperformance bei der nächsten Ausfahrt um ein vielfaches reduziert sein wird.

Die Reinigung der Gelenke am e-Bike

Überall dort wo sich am e-Mountainbike Gelenke befinden (Hinterbau, Schaltwerk) setzte ich einen dezenten Sprühstoß an die Verbindungsstellen ab, um dafür zu sorgen, dass sich dort ebenfalls ein Schutzfilm breit macht. Hier bitte nach der Devise verfahren, weniger ist manchmal mehr. Das Gelenk mit Schmiermittel zu fluten macht meiner Ansicht nach wenig Sinn, da es unter Umständen sein kann, dass auf diesem Weg Fette, welche zur Unterstützung der Gleiteigenschaften vorhanden sind, ausgespült werden. 

Also, nur einen Schutzfilm aufbringen, dieser wird später wasserabweisend wirken.

Die Akku Reinigung

7

Je nach Akkutyp des e-Bikes wird hier die Kunststoffoberfläche, wie beschrieben, ebenfalls mit Brunox behandelt. An den Kontaktstellen zur Leitung des Stroms hingegen mache ich nichts, hier verfahre ich nach dem Motto "Never touch a running System".

8

Die Standrohre an der Gabel und dem Dämpfer werden von mir lediglich mit dem benetzten Tuch gereinigt. Explizites Besprühen dieser, wie es in den 2000er Jahren angesagt war, mache ich nicht. Davon raten meiner Erkenntnis nach auch alle Gabelhersteller ab, da die empfindlichen Dichtungen angegriffen werden können.

Sollte die Gabel irgendwann nicht mehr richtig laufen muss dies in einer größeren Serviceaktion angegangenen werden oder die Gabel zur Revision zum Hersteller geschickt werden. 

Hier, in diesem Artikel, beschreibe ich lediglich die Pedelec Grundreinigung.

Sonderbehandlung e-Bike-Kette

Die Kette bekommt von mir keine klassische Ölschmierung, da hier sonst bei der nächsten Ausfahrt zuviel Schmutz hängen bleibt und sich in den Gelenken festsetzt. Nachdem diese soweit mit einem Lappen trocken abgerieben wurde, so dass das Metall zu erkennen ist, nutze ich hier das squirt Dry Lube Kettenwachs. Diese milchige Flüssigkeit wird auf die Kette gegeben und danach einfach trocken gelassen. Nach einer halben Stunde ist die Trägerflüssigkeit verdunstet und zurück bleibt auf der Kette eine wachserne Schutzschicht, welche in den Gelenken als Schmiermittel fungiert.

Das Anhaften von Schmutz ist deutlich reduziert, was bei den Bosch Motoren mit kleinem Kettenblatt auf der Tretlagerachse das Verklemmen der e-Bike-Kette deutlich verringert.

Wichtiger Hinweis für Carbon-Teile:

Bei Bikes mit Carbon Anbauteilen oder Rahmen sollte man das von mir erwähnte Brunox nicht verwenden. Hier kann die Zusammensetzung des Schutz- und Reinigungsmittel das Carbon auf Dauer angreifen und die Eigenschaften negativ beeinflussen. Hierfür gibt es dann spezielle Carbon Pflegemittel im Fachhandel.

Die e-Bike Reinigung kurz zusammengefasst

Reinigung und Pflege des e-Mountainbikes

Ist das ganze e-Bike nun aufgefrischt und mit einer feinen Schutzschicht versehen, ist es bestens gerüstet, um der nächsten Schlammschlacht mit reduziertem Verschleiß zu begegnen. Wasser und damit auch Schmutz haben nun deutlich weniger Angriffsmöglichkeiten um sich in den filigranen Bauteilen festzusetzen. Dreckschichten lassen sich bei der nächsten Grundreinigung durch den dünnen Schutzfilm bereits beim Waschgang mit Wasser wesentlich besser entfernen. Für die schnelle Grundpflege des Pedelecs sind alles in allem gute 30 min. anzusetzen.  Sicherlich muss diese nicht nach jeder Ausfahrt geschehen, alle paar Wochen - wenn es die Zeit erlaubt - sollte man sich aber schon die Mühe machen. Das Resultat spiegelt sich in einer höheren Langlebigkeit sowie einem besseren Wiederverkaufswert wieder.

 

Wie sind eure Erfahrungen gegen Wasser und Schlamm? 

Was ist Dein Zaubermittel um das Bike zu schützen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0