Die Schwierigkeitsskala für Uphill-Trails kommt!

Schwierigkeitsskala für Uphill-Trails

Im regulären Mountainbike-Sport sind Bewertungen für den Schwierigkeitsgrad von Trailabfahrten seit Jahren gang und gäbe. Kategorien für verschiedene Strecken aufzustellen, ist schließlich eine gute Orientierung für die Mountainbike-Begeisterten. So weiß man recht eindeutig, welche Abfahrten für einen persönlich fahrbar ist und welche man doch lieber umfahren sollte. Der Elektromotor eines e-MTBs eröffnet mit seiner kräftigen Unterstützung ganz neue Facetten des Offroad-Sports, für die es bislang keine einheitlichen Bewertungen gab: Der Uphill-Flow, das Bezwingen schwieriger Anstiege. Die neu entwickelte Uphill-Skala soll dabei helfen dir zu zeigen, an welche Uphill-Trails du dich heranwagen könntest.

Die Bewertungsskala für Trailanstiege mit dem e-MTB wurde von Stefan Schlie, Julius Moosberger und Alexander Sonderegger entwickelt. Mit diesem Entschluss werden die drei e-Mountainbike Profis der anhaltend steigenden Beliebtheit des Trail-Sports mit Elektromotor gerecht. Mit dieser wachsenden Beliebtheit wächst auch die Zahl von Strecken, die speziell für ausgelassenen Uphill-Flow gedacht sind. Bisher fehlte hier, anders als bei üblichen Singletrails, die Einstufung in verschiedene Schwierigkeitsgrade der bergauf-Strecken. Mit der sechsteiligen Uphill-Skala soll sich das nun ändern.

Neue Skala für die Bewertung von Trailanstiegen mit dem e-MTB

So funktioniert die Uphill-Skala

Zur Bewertung der Uphill-Strecke wird das nötige technische Können des/der e-MTB Fahrer/in einbezogen. Um einen Trail berauf zu fahren, sind andere Skills gefragt als auf dem Singletrail. Dazu zählt das Anfahren in Steigungen, das Anheben des Vorderrads, Gewichtsverlagerung, Bremstechniken, Short Cranks, ein gutes Pedalmanagement und das Versetzen von Vorder- und Hinterrad. Abgesehen vom fahrtechnischen Know-How dienen zur Beurteilung der Schwierigkeit des Anstiegs folgende simple Kriterien: 

  • Die Höhe der Felsabsätze und Stufen
  • Der Winkel des Anstiegs 
  • Die Menge losen Gerölls 

Die Stufen der Skala reichen von U0 (sehr einfach) bis U5 (extrem). 

Verschiedene Schwieriegkeitsstufen beim Uphill fahren mit dem e-MTB

U0 (sehr einfach)

 

Breite Trails, wie Forst-, Wald- und Wiesenwege mit griffigem Untergrund und einer Steigung von ca. 20%, bei denen dir kaum Hindernisse begegnen. Das Beherrschen spezieller Fahrtechniken ist für diese Stufe nicht nötig. 

 

U1 (einfach)

 

Bei einer Strecke der Stufe U1 solltest du grundlegende Fahrtechniken drauf haben, wie das Anfahren am Berg. Bei dieser Stufe weist die etwas schmalere Strecke eine Steigung um die 25% und teils recht enge Kurven auf. Es ist außerdem mit kleinen Hindernissen wie Wurzeln, Schotter oder Wasserrinnen zu rechnen.   

 

U2 (mittel)

 

Auf einem Uphill-Trail der Stufe U2 können die Hindernisse wie Wurzeln oder Steine bereits etwas größer ausfallen. Der schmale Weg hat bis zu 35 % Steigung, enge Kurven und Schräglagen. Außerdem tauchen Stufen mit bis zu 20 cm Höhe auf. 

uf U2 Trails muss mit etwas größeren Wurzeln, Steinen und Stufen bis zu 20 cm gerechnet werden. Zum Überwinden der Hindernisse solltest du das Vorderrad deines e-MTBs anheben können, Bremstechniken und Pedalmanagement drauf haben und dein Gewicht gut einsetzen können. 

U3 (schwierig)

 

Als Hindernisse können dir auf einem Uphill-Trail der Stufe U3 Felsbrocken, unerwartete Wurzeln und Absätze, Geröll und Schräglagen begegnen. Der Weg ist hier schmal, hat viele enge Kurven, Stufen von bis zu 35 cm und Steigungen bis zu 50 %. Du solltest für einen solchen Trail schon Erfahrung mitbringen. Du solltest das Vorderrad anheben und versetzen können, ein sehr gutes Pedalmanagement mitbringen und wissen, wie du dein Gewicht verlagern musst. Außerdem kommt noch das gezielte Antreten, bzw. Anbremsen zum Meistern der Hindernisse dazu. 

 

U4 (sehr schwierig) 

 

Für einen Trail der Stufe U4 brauchst du diverse Fähigkeiten um ihn zu meistern. Dazu zählt das Anfahren am Berg im Stehen, das Versetzen von Vorder- und Hinterrad und ein sehr gutes Pedalmanagement, um nicht an den Hindernissen hängen zu bleiben, die dir begegnen werden. Loses Geröll, große Steine und Wurzeln, Stufen mit 40 cm Höhe und schwierige Treppen werden dazu gehören. Die Steigung kann dabei über 60 % betragen, während außerdem sehr enge Kurven, Spitzkehren und schmale Schrägfahrten auftreten. 

 

U5 (extrem)

 

In dieser schwierigsten aller Stufen werden dir die Hindernisse wie Spitzkehren, Geröll, hohe Stufen und Steilaufschwünge nicht nur nacheinander, sondern auch in Kombination begegnen. Eine sehr enge Kurve könnte dabei voller Geröll sein. Es braucht viel Übung und viele Versuche bis ein Uphill-Trail der Stufe U5 mit dem e-MTB gelingt. Erfahrene e-MTB Fans finden bei einer solchen Strecke die ultimative Herausforderung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0