Komfortabler Sattel aus dem 3D Drucker!

Specialized Sattel aus dem 3D Drucker

Bei Specialized heißt es heutzutage: 3D-Druck statt Schaumstoff-Sattel. 

 

Der US-Amerikanische Hersteller trumpfte Ende des letzten Jahres mit einer Carbon-Partnerschaft auf und entwickelte den Specialized S-Works Power Mirror Sattel.

 

Das Besondere hierbei? Die Satteldecke ist das Produkt eines 3D-Druckers, der  zukünftig theoretisch sogar Maßanfertigungen möglich machen könnte.

 

Ob der Sattel auch dreifache Vorteile bietet, erfahrt ihr in unserer News. 


Wieso sind Sättel so wichtig für e-MTBs?

Wir alle kennen es vermutlich bereits aus eigener Erfahrung: Wer nach einer ausgedehnten e-MTB Tour nach Hause kommt, hat es nicht nur mit Muskelkater zu tun, sondern ab und an auch mit einem Zwicken, das von unbequemen Sätteln rührt. Da wir viel Zeit auf unseren liebsten e-MTBs verbringen, ist der passende Sattel für Biker daher eines der wichtigsten Ausstattungsteile.

 

Doch worauf muss man hier achten? Das Augenmerk sollte zunächst auf der richtigen Form und dem passenden Material liegen. Ziel des Sattels muss es sein, die Leistung des Fahrers durch erhöhte Stabilität und genügend Komfort zu maximieren. Angesichts dieser Herausforderung haben sich die Unternehmen Carbon und Specialized zusammengetan, um gemeinsam neue Maßstäbe zu schaffen.



Seitenansicht Specialized Sattel 3D-Drucker
Der Specialized Sattel aus dem 3D-Drucker mit Gittergeometrie

Das Konzept hinter dem 3D-Sattel

Um dem Ziel des verbesserten Komforts und der erhöhten Sicherheit ein Stückchen näher zu kommen, setzt Specialized inzwischen auf eine komplexe Gittergeometrie. Mit der Carbon Digital Light Synthesis (DLS) wurde ein Gitterdesign entwickelt, durch welches der Sattel in Windeseile zurück prallt und dem Fahrer das Gefühl einer Federung vermittelt. Zeitgleich verbessert sich die Atmungsaktivität des Sattels. Kommt es demnach zu Stößen, werden diese kurzerhand absorbiert und die Stabilität im Sattel verbessert. Dem Ziel, das Verletzungsrisiko der Fahrer weiter zu senken, kommen die Hersteller somit einen großen Schritt näher. 

Was steckt hinter dem Verfahren? Anstelle von Schaumstoff wird bei der Herstellung ein Druckverfahren aus flüssigem Polymer verwendet. Anhand dessen schafft Specialized eine einzigartige Wabenstruktur, die den Sitzknochen unterstützt und den Blutfluss der Arterien sicherstellt.

 

Diese Arbeitsweise findet sich auch in der Bezeichnung des Sattels wieder, denn die "Mirror"-Technologie steht für die Widerspiegelung der Anatomie des Fahrers. Das Fazit? Gesteigerter Fahrkomfort!

Disclaimer: Wichtig ist an dieser Stelle zu erwähnen, dass ein Sattel eine stark individuelle Komponente darstellt. Was für dich passend ist, kann sich für eine andere Person unbequem anfühlen. Probefahrten und Ergonomie-Messungen beim Fachhändler sind daher ein guter Weg, um die Anforderungen des eigenen Körpers näher kennenzulernen und das passende e-MTB Zubehör zu finden. 


Mirror-Technologie in Rekordgeschwindigkeit

Auf mehr als zwei Jahrzehnte Forschung, Entwicklung und Erfahrung kann das Team rund um Specialized bei ihrem Body Geometry-Konzept zurückblicken. Durch den Einsatz der Carbon DSL-Technologie, beschleunigten Specialized und Carbon den Entwicklungsprozess des Sattels um ganze 14 Monate. Dies führte zu einem früheren Markteintritt der Sattelinnovation, sodass wir schon jetzt auf "unserem perfekten Spiegelbild" fahren dürfen.

 

Der 3D-gedruckte Sattel ist schließlich ein Symbol dafür, wie schnell und innovativ sich die e-Bike Welt weiterentwickelt. Wir sind gespannt auf die weiteren Lösungen, die uns in Zukunft erwarten!


Fotos: Specialized

Kommentar schreiben

Kommentare: 0