Erster Test AUF WIESBADENER TRAILS - das Specialized kenEvo

Praxistest mit dem e-Mountainbike Specialized Kenevo 2020

Nachdem im November das neue Kenevo bei uns eingezogen ist, juckte es mich schon die ganze Zeit, das Rad im Gelände zu testen. Ziemlich genau ein Monat später war es dann soweit: 2 Grad Schneeregen und 3 Stunden Zeit. Also perfekte Bedingungen, um das Kenevo mal in den Wald zu entführen. 


Was hat das Kenevo als e-MTB zu bieten?

Das Kenevo ist gut aufgestellt was die Teile angeht. Vorne verrichtet eine Marzzochi Bomber Z1 mit 180 mm Federweg ihren Job. Hinten liegt ein Mazzochi Bomber CR der auch für 180 mm Federweg sorgt. Wir haben vorne einen Maxxis Reifen verbaut, der in der Gummimischung Super Tacky reichlich Grip hat!

Das neue Modell des Specialized Kenevo 2020

Auf der Teststrecke geht's mit dem Kenevo hoch hinaus

Geplant ist eine Strecke, die von Asphalt, Schotter, Waldboden bis hin zu Sprüngen alles zu bieten hat. Gesagt getan: Luftdruck vorne 1,8 Bar und hinten 2,0 Bar. Allein beim Aufsitzen merkt man schon, dass dieses Enduro e-MTB sich im groben Gelände am wohlsten fühlt. Die Fahrt durch die Stadt verläuft wenig interessant. Einzig aufgefallen sind die Reifen, die auf Asphalt natürlich Abrollgeräusche wie ein Panzer erzeugen. Durch den wirklich sehr leisen Motor in der Specialized Konfiguration mit Hardware der Firma Brose erscheinen die Fahrgeräusche natürlich noch viel präsenter. Egal, das Rad wurde ja nicht für die Straße gebaut. 

Im Gelände angekommen zeigt das Kenevo voll seine Stärken und befördert mich mit 90 Nm Drehmoment den Berg hinauf, dabei passt sich das Fahrwerk sehr gut dem Untergrund an und der Motor dosiert exakt die Kraft. So wird der Grip auch bei schlechten Bedingungen am Hinterrad gewährleistet. Nachdem ich oben auf dem Trail angekommen bin, kurze Pause und Abfahrt!



Maximale Sicherheit auf herausfordernden Strecken

Die offizielle MTB-Strecke in Wiesbaden hat es in sich: Am Anfang ein steiles Stück mit vielen Steinen, die bei inzwischen 1 Grad und Schneeregen echt rutschig sind. Das Rad vermittelt selbst unter widrigsten Bedingungen maximale Sicherheit und animiert mich dazu schneller zu fahren. Ich würde mir jedoch von den Bremsen mehr Rückmeldung wünschen bzw. sie sogar ersetzen. Unten angekommen und ein paar Sprünge später, mein Fazit: echt gut! Umgedreht die Strecke nochmals hoch, um zu sehen wie sich das Kenevo bergauf auf einer Strecke fahren lässt. Oben angekommen bin ich überrascht, dass es so schnell und mühelos ging. Also nochmal runter! Unten angekommen läuft das Wasser aus den Schuhen, jedoch war die Abfahrt es auf jeden Fall wert.

Tester Aron fährt das e-MTB Specialized Kenevo auf dem Trail

Wie lautet mein Fazit zum Specialized Kenevo 2020?!

Das Kenevo ist ein extrem gut ausgewogenes Rad, dass sich jedoch bergab noch immer wohler fühlt als Bergauf. Die Rahmengrösse von S4 war mir persönlich ein bisschen zu groß, ich würde eher zu S3 tendieren, die Bremsanlage tut was sie soll.  Fahrwerk ist gut und mit dem Stahlfederdämpfer schluckt das Rad selbst kleinste Unebenheiten weg. Der 500 Wattstunden Akku war nach knappen 30 Kilometern noch mit 40 Prozent gefüllt, wer mehr fahren möchte, sollte sich die Expert Version des Kenevo mit 700Wh gönnen. Auf den Standardsattel und -griffe der Firma Specialized möchte ich nicht so tief eingehen. Wir haben hier den Sattel und die Griffe der Firma SQlab verbaut, da uns diese wesentlich mehr Komfort und besseres Handling bieten.

Das e-MTB Specialized Kenevo im Test auf Wiesbadener Trails

Ein tolles Bike um nach der Abfahrt schnell wieder hoch zu kommen, damit die nächste Abfahrt nicht so lange hin ist!



Specialized Kenevo: Ausstattungsdetails

Das e-MTB Specialized Kenevo 2020
  • Motor: Specialized 2.1 custom RX Trail-tuned
  • Akku: 500 Wh
  • Display: Integriertes Trail Display
  • Rahmen: Specialized M5 Aluminium Premium, 27,5 Trail
  • Gabel: Marzzochi Bomber Z1, 27.5, Boost, 15 x 110 mm, 180 mm travel
  • Dämpfer: Marzzochi Bomber CR
  • Schaltung: SRAM NX, 11-Gang
  • Bremse: RAM Code R, 4-Kolben, v: 200mm/h: 200mm
  • Reifen: Butcher, BLCK DMND casing, 2Bliss Ready, 27,5 x 2,6"
  • Lenker: Specialized, 7050 Aluminium, 27 mm rise, 800 mm
  • Lenkergriffe: Specialized Sip grip
  • Sattel: Body Geometry Henge Comp
  • Preis: ab 5.499 €

Unser Testfahrer: Aron

e-MTB Testfahrer Aron

Seit langer Zeit ist Aron bereits passionierter e-Mountainbiker. Unzählige Stunden hat er in das Fahren von e-MTBs investiert und lässt sein Bike nicht einmal auf dem Weg zur Arbeit stehen. Daher kennt er sich auch mit der Tourentauglichkeit von e-Mounatinbikes aus. Bevorzugt begibt er sich jedoch auf Downhill-Strecken, um den Genuss seines e-MTBs voll auszukosten. Motoren wie Yamaha, Bose, Bosch und Shimano mussten seinen Tests bereits standhalten, sodass er vielfältige Erfahrungen sammeln konnte. Aron ist vor allem vom SyncDrive Pro Antrieb von Giant (Yamaha) begeistert. In ihm sieht er die Perfekte Kombination aus Preis und Leistung.