Erfahrungsbericht: Der eMTB Modus am Bosch Performance CX

1

Seit einigen Tagen haben wir unsere Cube Dauertestbikes mit der neuen Bosch Software und dem sogenannten eMTB Modus im Einsatz. Erste Erfahrungen damit machten wir bereits auf dem Riva Bike Festival. Nun sind wir damit auf unseren Haustrails unterwegs, haben in der Summe bereits etwa 200km damit zurückgelegt und wollen auf Basis einiger Fahrsituationen die Charakteristik des "eMTB Modus" beschreiben.

 

2

Zuhause fahren ist doch immer wieder eine feine Sache. Jeder Stein, jede Wurzel und jede Unebenheit im Großen und Kleinen Stil sind hier bekannt und schon hundertfach befahren worden. Daher ist es hier immer besonders interessant neues Material oder wie in diesem Fall, eine neue Software für den Bosch Performance CX Antrieb auszuprobieren.

 

 

Wir haben uns einige spezielle Stellen auf unserem 18km Rundkurs ausgesucht und werden hier das Verhalten des neuen eMTB Modus nun versuchen so zu beschreiben, dass im besten Fall jeder nachvollziehen kann wie der Antrieb und das e-MTB sich damit verhalten.

Fallbeispiele

3

Situation: Befahren einer leichten  120° Spitzkehre auf Schotter in einer leichten Steigung.

 

Verhalten: Beim Anbremsen aus etwa 35km/h erfolgt der Gangwechsel an der 11fach Kassette vom 10 in den dritten Gang. Am inneren Schnittpunkt der leicht ansteigenden Kurve erfolgt der Antritt in das Pedal. Mit etwa 10km/h zieht der Antrieb ohne Traktionsverlust und ohne das Vorderrad zu stark zu entlasten sehr kraftvoll an. Eine dynamische, mit zunehmender Geschwindigkeit stärkere Beschleunigung wird spürbar. Es erfolgt eine rasche Geschwindigkeitssteigerung bis etwa 22km/h.

 

Ergebnis: Der Antrieb folgt beim Antritt aus der Kurve sehr genau dem Druck auf das Pedal. Dies erzeugt ein sehr natürliches Fahrverhalten in Punkto Kraftentfaltung und damit der Kontrolle auf diesem losen Untergrund.


4

Situation: Steiler Anstieg um die 20%, durchsetzt mit feuchten Wurzeln unterschiedlicher Größe in Quer- und Längsrichtung.

 

Verhalten: Da das Überfahren der längsliegenden Wurzeln aufgrund von generellen Traktionsproblemen, welche die Spurtreue beeinflussen, gemieden wird, ist ein langsames gefühlvolles befahren der Steigung notwendig. Die Ideallinie variierte daher je nach Untergrund. Querwurzeln werden in der Steigung mit Schwung überfahren und dabei bei Kontakt mit dem Reifen kurz entlastet. 

 

Ergebnis: Die Fahrt bergauf erfolgt bei etwa 10km/h im 2 Gang (37er Ritzel). Je nach Wurzel erfolgen leichte Geschwindigkeitswechel von +/- 3km/h. Der Antrieb schiebt hierbei mit sehr starker Unterstützung solange ein konstanter Druck auf das Pedal erfolgt. Damit ist ein gleichmäßiger Aufstieg gewährleistet, was das umfahren von längs liegenden Wurzeln ermöglicht. Anstehende Querwurzeln werden durch ein leicht entlastetes Vorderrad angefahren und durch Gewichtsverlagerung auf dem Bike in selber Weise mit dem Heck überfahren.

Hierbei kommt es zu einem kurzen aussetzten bzw. reduzieren des Tretvorgangs in dem Moment, wo das jeweilige Rad entlastet wird. Der schnelle Wiederantritt nach dem jeweiligen Entlasten erfolgt durch einen straken Druck auf das Pedal, die Kraftentfaltung des Antriebs entsteht dabei maßvoll und bestimmt so dass die Fahrgeschwindigkeit nur kurz minimal abnimmt. Das ganze kann je nach Wurzelgröße zumeist im sitzen gefahren werden. Es ergibt sich ein recht weiches Fahrbild, obwohl der Motor sehr stark unterstützt.


5

Situation: Abzweigen vom einem leicht abfallenden breiten Hauptweg in einen, quer zu diesem, in zwei Stufen ansteigenden Trail. Untergrund feucht und stufig.

 

Verhalten: Der Einstieg in den Trail erfordert ein langsames Einfahren in die erste Stufe. Danach muss es aus diesem Niveau heraus mit starker Beschleunigung aus der Zwischenstufe über die letzte in den weiteren Trail Verlauf gehen.

 

Ergebnis: Während des Anbremsen vom Hauptweg erfolgt der Gangwechsel in den 2. Gang (37er Ritzel). Dann erfolgt mit dem Restschwung das Auffahren in die erste Stufe, von dort fast im Stillstand mit einem starken Druck auf das Pedal in einem Schwung über den letzten Absatz. Beim Antritt aus der Zwischenstufe erfolgt direkt eine sehr starke Unterstützung durch den Antrieb welcher dann für genug Vortrieb sorgt um den letzten Absatz in einem Ruck zu überfahren und dann schnell zu beschleunigen.


Situation: Leicht abfallender Trail mit kurzem Gegenanstieg von etwa 20 Metern.

 

Verhalten: Mit einer Trittfrequenz von etwa 85 Umdr./min. geht es sportlich dem Trail folgend entlang der 25km/h Grenze in den Gegenanstieg. Die Unterstützung ist leicht zu spüren so dass die Geschwindigkeit gehalten werden kann. Im Gegenanstieg erfolgt bereits nach minimalem Geschwindigkeitsverlust und daraus resultierendem stärken Druck auf das Pedal die Fahrt bei nahezu konstant bleibender Geschwindigkeit über den kurzen Gegenanstieg.


Ergebnis: Der Motor regelt selbstständig die benötigte Unterstützung um den e-Mountainbiker im Flow zu halten. Im Gegenanstieg ist deutlich zu spüren dass hier mehr Motorleistung zur Geltung kommt. Nach dem Anstieg geht es flach weiter, die Leistung reduziert sich wieder etwas.


6

Fazit:

Aufgrund dieser einfachen Beispiele, wie sie in der Praxis durchaus häufig vorkommen, wird richtig deutlich wie der neue eMTB Modus dynamisch arbeitet. Eine variable Kraftentfaltung macht das Befahren von technisch anspruchsvollem Gelände wesentlich einfacher da der Unterstützungslevel so gut wie immer zur Fahrsituation passt. Erstaunlich, was über eine hoch entwickelte Software aus dem Bosch CX Antrieb weiter machbar ist, denn Kraft zu genüge hat er ja - wesentlich hierbei ist jedoch wie diese in der Praxis im Gelände auf dem Bike zur Geltung kommt. Im Prinzip braucht es daher für mich nur noch zwei Modi beim Bosch CX Bike:  ECO um energiesparend oder mit erhöhter körperlichen Anstrengung größere Touren und Etappen zurück zu legen. Den neuen "eMTB" Modus für ein kraftvolles effizientes und spaßiges e-Mountainbiken ohne ständig den Unterstützungslevel anpassen zu müssen. Das "Pedelec"-Grinsen wir hier noch breiter :)

 

Ab Juli steht das entsprechende Software Update bei allen Bosch Händlern für den Performance CX Antrieb zur Verfügung. Das Update an sich ist kostenlos, der Service dürfte je nach Händler bis zu einer halben Arbeitsstunde kosten.

 

Ob der neue "eMTB" Modus damit als Kaufargument für den Bosch Performance CX gegenüber anderen Antriebssystemen berechtigt, bleibt für uns noch abzuwarten. Auf alle Fälle ist er eine deutliche und kostengünstige Bereicherung für alle Bosch CX Fahrer.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0