Cannondale e-MTBs 2020

Cannondale Markenlogo

Wer noch nie etwas über die eMTB Marke Cannondale gehört hat, hat hier nun endlich die Gelegenheit, diese dringende Wissenslücke zu schließen. Als Sponsor zahlreicher Mountainbike- und Rennrad-Teams konnten unter der Marke Cannondale zahlreiche Erfolge eingefahren werden, darunter viele Weltmeistertitel und Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen. Doch das engagierte Sponsoring des Radsports kommt nicht von ungefähr, denn Cannondale trägt auch durch die hauseigene Entwicklung zahlreicher innovativer Technologien dazu bei, dass der Sport gefördert wird. Dazu zählt vor allem die übergreifende Gestaltung vieler verschiedener Bike-Parts, die schlussendlich ideal aufeinander abgestimmt sind und somit das höchste Maß an Leistungsfähigkeit abrufen können.



e-Mountainbikes von Cannondale 2020.

Cannondale gehört zu den innovativsten Entwicklern von Aluminiumrahmen für sportlich orientierte Fahrräder und eBikes. Doch es gehört schon deutlich mehr zu einem Bike als bloß sein Rahmen. Deshalb bemüht sich Cannondale darum, viele weitere Bike-Parts am eMTB zu entwickeln, um ein gesamtes Produkt auf den Markt bringen zu können, dass in allen Stücken perfekt aufeinander abgestimmt ist. Allen voran ist sicherlich die einzigartige "Lefty" von Cannondale - eine einseitige Federgabel, die dennoch ein hohes Maß an Stabilität und Kontrolle verspricht. Was sich erst einmal völlig verrückt anhört, wurde von Cannondale in die Tat umgesetzt und funktioniert bereits seit Jahren (zunächst im nicht motorisierten Bereich) tadellos, was auch die Philosophie des amerikanische eMTB Herstellers untermauert - mutig und zukunftsorientiert zu sein.


Cannondale Fully e-MTB Moterra SE 2020

Cannondale - auf der e-MTB Überholspur!

Zunächst hat sich Cannondale dem e-MTB Bereich zaghaft genähert und hatte mit dem Cannondale Moterra nur ein einziges Fully im Angebot. Aber auch wenn es nur eines war, hat das Moterra doch bei den meisten Fahrern auf ganzer Linie überzeugt, was die Rahmengeometrie und das Fahrgefühl angeht - lediglich bei der Optik gab es unterschiedliche Meinungen. Zwei Hardtails - das Cujo Neo und das Trail Neo haben mit einem Federweg von maximal 120 mm eher die Offroad-Racer bedient. 

Cannondale Cujo Neo

Der elektrische Vortrieb kommt bei allen e-MTB Modellen vor allem vom Bosch Performance CX Motor (Moterra-Serie), womit Cannondale sicherlich auf die bewährtesten und zurzeit beliebtesten Motoren setzt. Vor allem die 2018 vorgestellte 12-Gang Schaltung NX Eagle von SRAM erlaubt auch bei geringer Motorunterstützung eine gute Übersetzung für schnelle Beschleunigung und hohe Geschwindigkeit und ist darüber hinaus speziell für den Einsatz im e-MTB freigegeben.


Entstehung der Marke Cannondale

Die Entstehung der Marke Cannondale ist wie eine großartige Bilderbuchgeschichte. Es war einmal ein ideenreicher Ingenieur mit dem Namen Joe Montgomery, der in der Stadt Bethel in Connecticut eine kleine Firma für Fahrradanhänger in einem Loft über einer Gurkenfabrik gründete. Einen Namen besaß die Firma anfangs nicht, doch als er eines Tages aus dem Fenster blickte, blieb sein Blick an dem Schild der Metro-Station auf der anderen Seite hängen. Der Name der Station war "Cannondale". Die Gebrüder Grimm hätten es sich wohl nicht besser ausdenken können. Letztendlich lief das Geschäft mit den Fahrradanhängern zwar gut, aber nicht überaus erfolgreich. Erst, als sich Cannondale auch auf die Produktion von Fahrrädern stürzte, konnten nach und nach die großen Erfolge erzielt werden.