Komoot für e-Bikes

Mit Komoot die Welt auf dem e-MTB entdecken
Foto: komoot.de

Hätte ich eben nicht links abbiegen müssen?

 

So schön es auch sein kann, beim Verfahren ganz neue Routen kennenzulernen - manchmal wollen wir einfach nur auf Nummer sicher gehen und den Überblick über unsere Strecken behalten. Die aktuellste Version der Navigations-App Komoot macht diese Sicherheit jetzt auch im Sattel eures e-Bikes möglich.

 

Was die App auf Lager hat und wie man sie anwendet? Das erfahrt ihr in der heutigen News.

 

 


Die Benefits der App

Ob ihr neue Radwanderwege entdecken möchtet oder Unterstützung auf eigens zusammengestellten Strecken sucht: In der Komoot App findet ihr alles, was das Herz von Touren-Fans höher schlagen lässt!

 

Mit Komoot könnt ihr nämlich nicht nur eure Wandertour planen. Auch Rastpunkte, Sehenswürdigkeiten und andere Stopps könnt ihr als Wegpunkte in der App festhalten. Im Anschluss lassen sich alle Routen selbstverständlich speichern und sogar mit Freunden teilen.

Einstellungen für das e-Bike vornehmen
Foto: komoot.de

In den App-Einstellungen auf auf das "e" vor dem Bike zu wechseln, ist sehr einfach und schnell gemacht: In der Kategorie “Fahrradfahren” setzt man dazu lediglich einen Haken bei “e-Bike”.

 

Anschließend registriert Komoot, dass ihr Unterstützung von einem Elektromotor erhaltet und passt die Dauer und Schwierigkeit der geplanten Strecke an euer liebstes Gefährt an.



Rund um die App

Nutzen könnt ihr die App auf vielen verschiedenen Endgeräten. So zum Beispiel auf Smartwatches, GPS-Geräten, Smartphones, e-Bikes mit Bosch Kiox-Computern oder auf dem Nyon Bordcomputer. Auch ohne Mobilfunkempfang könnt ihr euch im Offline-Modus durch die Natur navigieren lassen und euch vollständig auf euren Trailspaß fokussieren. Die eingebaute Turn-by-Turn Sprachnavigation (= rechtzeitige Hinweise eines Richtungswechsels) hilft zusätzlich dabei, den Fokus zu wahren und vereinfacht das Handling beim Fahren um einiges.  

Komoot auch für Specialized e-MTBs
Foto: komoot.de

Auch Touren, die mit der Specialized App aufgezeichnet wurden, lassen sich automatisch synchronisieren, sobald man beide Programme auf dem Smartphone miteinander vernetzt.

 

Wer die Vorteile der App nutzen möchte, bekommt zum Download eine erste Region nach Wahl kostenlos dazu. Jedes weitere Kartenmaterial kostet dann 3,99 €. Komoot unterstützt jedoch auch unterschiedliche Fahrtypen und bietet drei verschiedene Pakete zur Wahl an. Vielreisende können daher vom Weltpaket für knapp 30 € profitieren.




Für wen eignet sich die App?

Ob Gelegenheitsfahrer, Regionenerkunder oder Weltenbummler - für jeden sollte hier ein passendes Paket dabei sein. Alles in allem kann man sagen, dass die Komoot App für Menschen gemacht ist, die mit ihrem e-MTB auch gerne geplant neue Strecken erkunden und sich dabei auf zuverlässige Offline-Karten verlassen. Verfahren mit dem e-Mountainbike ist somit nur noch eine Frage des eigenen Willens ;-) 

 

Ihr habt die App bereits als Begleiter auf euren e-MTB Abenteuern dabei? Dann berichtet uns gerne von euren Erfahrungen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Henry (Mittwoch, 22 Juli 2020 22:02)

    nutze Komoot regelmäßig zur Vorplanung und zur "Zielplanung" (einfach irgendwo unterwegs das Tourende anwählen und eine Route planen lassen. Import dann sehr einfach auf's Cobi und auf geht's. Geführte Route ist oft zu träge (man ist einfach schon am Abzweig vorbei) und veranlasst dann eine sinnfreie Neuberechnung. Weitere Schwachstelle: egal welche Radsportart als Grundlage gewählt wird, wir fahren immer schön auf den Radwegen und der Landstraße an allem vorbei was mit MTB in Verbindung gebracht werden könnte ;o) -> TIP: als Sportart "Wandern" auswählen!! dann geht's schön durch den Wald und über Pfade. Ganz selten mal paar Stufen oder eine kurze Schiebepassage (je nach fahrerischen Qaulitäten). Lasse die Strecke dann einblenden, jedoch ohne geführte Kommandos - dem blauen Strich folgen klappt recht gut und wer schneller als das GPS ist muss halt mal kurz wenden oder den nächsten Abzweig nehmen (der blaue Strich bleibt immer auf der Route, auch wenn man abweicht)...

    Grüße aus Leipzig

  • #2

    Michael (Donnerstag, 30 Juli 2020 16:52)

    Insgesamt gute App. Ärgerlich ist, dass man trotz Offline Karte keine Tour planen kann, wenn keine Internetverbindung vorhanden ist. Also: Offline können nur bereits gespeicherte Touren gefahren werden. Was nervt: man kann eine Tour nicht beenden ohne sie zu speichern. Das erfordert mehrere Klicks.

  • #3

    Chris (Donnerstag, 06 August 2020 00:14)

    Mir gefällt Komoot. Was ich mir allerdings noch wünschen würde, wäre "Open Heat Maps", als weiteres Kartenmaterial zur Auswahl. Damit erkennt man wie frequentiert Wege & Trails sind und kann Rückschlüsse ziehen, wie häufig sie genutzt werden, bzw. ob sie überhaupt nutzbar sind, oder eher nicht.