So war das DEW21 E-Bike Festival

e-Bike Festival Dortmund 2019 mit e-MTB.de

Die Innenstadt der Ruhrmetropole Dortmund verwandelte sich am vergangenen Wochenende vom 05. - 07. April in eine riesige e-Bike Area. Rund 65.000 Besucher waren dabei, um sich auf den neuesten Stand in Sachen e-Mobilität zu bringen. Unser Testfahrer André Walter war vor Ort, um vom großen DEW21 E-Bike Festival presented by Shimano zu berichten, an dem er zum vierten Mal als Partner der DEW21 teilgenommen hat. Hier könnt ihr alles über die Highlights des größten e-Bike Festivals in Europa nachlesen.

Beim e-Bike Festival sind alle dabei

Beim umher Schlendern über die 10.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche sticht vor allem die große Vielseitigkeit ins Auge - und das in jeder Hinsicht!

Zum einen waren da die mit 150 Ausstellern sehr zahlreich vertretenen e-Bike Marken, Hersteller von e-Bike und e-MTB Zubehör und Händlern. Entsprechend gab es auf der großen Expo Area eine Menge zu sehen. Uns interessierten dabei natürlich vor allem die Angebote von e-Mountainbike Marken wie Haibike, Husqvarna, R Raymon und Focus. André hat sich ebenfalls nicht lumpen lassen und starke e-MTB Modelle wie das Cujo NEO 130 und das Moterra NEO von Cannondale oder auch das Husqvarna HC9 aus der e-motion e-Bike Welt Herdecke mitgebracht. 

Auffällig vielseitig war auch das Publikum des e-Bike Festivals. Familien, Jugendliche, Sportler, Einsteiger, allgemein Interessierte und auch ältere Semester besuchten das große Event in Dortmund. Dass so viele verschiedene Leute eine Veranstaltung wie diese besuchen, liegt natürlich auch am Angebot der Hersteller, das wie man sehen konnte, ebenfalls immer diverser wird. Das Angebot von e-Bike Typen in Dortmund deckte das gesamte Spektrum ab, vom e-MTB, über e-Rennräder, bis hin zum Urban e-Bike. Logisch, dass junge Leute sich hier angesprochen fühlen. Ein gutes Beispiel für das junge Angebot war die Shimano Test Area, die ganz im Zeichen von e-Mountainbike und Urban e-Bike stand.  

Das e-Bike Festival bleibt interaktiv

Das DEW21 e-Bike Festival ist zum Glück nicht nur zum Zugucken und Bestaunen da, sondern vor allem zum Mitmachen. Entsprechend lautete das Motto: "Machen und möglich machen, Service und Testen.". Dass es über die Expo Area hinweg diverse e-Bike Modelle zum Testen gab, wurde bereits erwähnt. Zahlreiche weitere Side Events, Workshops und Fahrtechnik-Seminare luden besonders am Samstag des Festivals ebenfalls zum Teilnehmen ein. Wer gern mehr e-Bike fahren wollte als bloß auf der Ausstellung, war eingeladen bei einer der zehn Rundfahrten durch Dortmund mitzumachen. Zwischen 15 und 22 km konnten die Leute gemeinsam mit erfahrenen Guides durch Dortmund cruisen und sich vorher aussuchen, ob sie eine Tour mit dem Schwerpunkt Mountainbike machen wollen, oder doch lieber ein urbanes Motto wählen, wie Bau- oder Industrie-Kultur. Alle Rundfahrten waren sichtlich beliebt. 

Spektakuläre e-Bike Rennen

Spektakulär ging es Samstagabend beim Husqvarna Bicycles Night Sprint zu, bei dem sich erfahrene e-Mountainbiker einen erbitterten Wettkampf auf dem extra präparierten e-MTB Testparcours lieferten. Bei der mit Flutlicht angestrahlten, fünf Meter hohen Rampe stockte der Atem der Zuschauer mehr als nur einmal. Wir gratulieren dem erst 19 Jahre alten Sieger Max Wegener!  

Früher am zweiten Festivaltag fand das CargoBikeRace auf dem eUrban Testparcours statt, bei dem das Publikum die mehr als 30 Teilnehmer kräftig anfeuerte. Nicht ohne Grund ist der große Lastenfahrrad-Wettbewerb traditionell eines der Highlights auf diesem Festival. Es war auch in diesem Jahr wieder ein spitzen Vergnügen den Teilnehmern beim Heizen durch den Parcours zuzusehen.     

Das DEW21 e-Bike Festival ist nicht ausschließlich zum Spaß da, sondern auch dafür Wege zu finden, um die e-Mobilität zu fördern und das Stresslevel der Innenstädte zu senken. Trotzdem steht eines fest: Biken macht glücklich. Dieses Fazit steht am Ende eines Vortrags des Wuppertal Instituts beim großen DEW21 Symposium und am Ende dieses Wochenendes in Dortmund. Man kann sich schon jetzt auf das nächste Jahr freuen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0